all the bright places

All die verdammt perfekten Tage (Originaltitel: All the Bright Places) ist ein US-amerikanisches Jugend-Filmdrama aus dem Jahr 2020, das auf dem gleichnamigen Roman von Jennifer Niven basiert und erzählt die Geschichte zweier suizidgefährdeter Teenager, die eine Liebesbeziehung eingehen und dabei mit psychischen Problemen zu kämpfen haben.

Der Film wurde am 28. Februar 2020 auf Netflix veröffentlicht.

Bạn đang xem: all the bright places

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teenager Theodore Finch und Violet Markey leben in einer kleinen Stadt in Indiana, USA. Violet kommt nicht darüber hinweg, dass ihre Schwester vor neun Monaten bei einem Autounfall ums Leben kam. Sie steht in Selbstmordabsicht auf dem Geländer einer Brücke, als Theodore vorbeikommt. Er kann sie auf charmante Art überreden, wieder herunterzukommen. In der Schule beginnen die beiden eine Gemeinschaftsarbeit lặng Geographieunterricht, bei der die Schüler in Zweiergruppen, schöne Ecken ihres Bundesstaates in einem Referat präsentieren sollen. Violet taut langsam auf und fährt sogar zum ersten Mal seit dem Unfall wieder in einem Auto, um mit Theodore einen weiter entfernten Ort für das Referat aufzusuchen. Sie reisen zu schönen Plätzen und verlieben sich. Doch Theodore, der in der Schule als Freak bezeichnet wird, hat massive psychische Probleme und verschwindet in seinen depressiven Phasen für Stunden oder Tage. Seine wenigen Freunde akzeptieren das so sánh, in der Schule und in seiner Familie hat er zunehmend Schwierigkeiten damit. Violet ist sehr besorgt, als er das erste Mal verschwunden ist, und trifft ihn danach bei ihm zu Hause. Thedore ist sehr schroff und schickt Violet weg. Später muss sie entdecken, dass er sich an einem See ertränkt hat. Das Referat hält sie alleine in der Schule und dankt ihm für ihre Rettung.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elle Fanning und Justice Smith spielen die beiden Hauptrollen.

Elle Fanning und Justice Smith spielen die beiden Hauptrollen.

Im Juli năm trước wurde bekannt gegeben, dass die Schauspielerin Elle Fanning die weibliche Hauptrolle in einer Verfilmung des Romans All die verdammt perfekten Tage der Autorin Jennifer Niven spielen wird.[2] Jennifer Niven schrieb zusammen mit Liz Hannah auch das Drehbuch zum Film. Im Juli 2018 wurde Justice Smith als männlicher Hauptdarsteller verpflichtet.[3] Im Oktober 2018 schlossen sich Alexandra Shipp, Keegan-Michael Key, Luke Wilson, Kelli O’Hara, Virginia Gardner, Felix Mallard, Lamar Johnson und Sofia Hasmik der Besetzung des Films an. Die Vertriebsrechte erwarb Netflix.[4] Gedreht wurde der Film 2018 in Cleveland, Ohio.

Xem thêm: vua hai kich

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation übernahm die RRP Media UG in Berlin, nach einem Dialogbuch von Thomas Maria Lehmann unter der Dialogregie von Benjamin Teichmann.

Rolle Schauspieler Synchronsprecher[5]
Theodore Finch Justice Smith Sebastian Kluckert
Violet Markey Elle Fanning Jodie Blank
Kate Alexandra Shipp Mia Diekow
Embry Keegan-Michael Key Dennis Schmidt-Foß
James Luke Wilson Marcus Off
Sheryl Kelli O’Hara Antje von der Ahe
Roamer Felix Mallard Vincent Borko
Amanda Virginia Gardner Victoria Frenz
Charlie Lamar Johnson Tobias Schmidt
Brenda Sofia Hasmik Alice Bauer

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Armknecht von film-rezensionen.de meinte, der Film „überzeugt durch das Ensemble, einige schöne Momente, sammelt zudem Pluspunkte durch das Bekenntnis zum Tabuthema psychische Schwierigkeiten. Allerdings wird zum Ende unnötig […] dramatisiert,“ denn hier setze der Film „auf den Überraschungseffekt, was einerseits wirksam ist, aber doch auch irgendwie billig. Das wäre auch ohne den Holzhammer gegangen, ehrlicher, weniger manipulativ. Überhaupt muss es zum Ende hin irgendwie furchtbar schnell gehen, was nicht so sánh gut zu der an und für sich ruhigen Erzählweise passt. Krisen werden erzwungen, damit alles ein Ende findet, dem Thema wird das Drama so sánh nicht gerechnet. Solide ist es aber trotz dieser Mängel, aufgrund der Ernsthaftigkeit“ des Themas.[6]

Bei kino-zeit.de und schrieb Lars Dolkemeyer: „‚All die verdammt perfekten Tage‘ ist genauso ärgerlich wie seine Vorgänger [(z.Bsp. Das Schicksal ist ein mieser Verräter (Film))]: Weder eine berührende Geschichte über Jugendliche, die schreckliche Ereignissen in ihrem Leben überstehen, noch eine Geschichte über die Ängste und Hoffnungen des Erwachsenwerdens finden darin ihren Platz. Beliebige Dialoge, die sich in ihrer Belanglosigkeit fast mitsprechen lassen, plätschern über ebenso beliebige Bilder. Das Schicksal familiärer Todesfälle und die Einsamkeit psychischer Erkrankung dienen als Vorwand, um zwei selbstgerechten, privilegierten Figuren irgendeine Existenzberechtigung zu verleihen, die ihre Eindimensionalität aus keiner anderen Quelle zu schöpfen weiß.“[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • All die verdammt perfekten Tage bei IMDb

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. All die verdammt perfekten Tage bei Netflix, abgerufen am 26. März 2023.
  2. Elle Fanning to tướng Star in Adaptation of YA Novel ‘All the Bright Places’ (EXCLUSIVE)
  3. Patrick Hipes: ‘All The Bright Places’ Movie Ramps Up With Justice Smith To Star With Elle Fanning, Brett Haley Directing. In: Deadline Hollywood. 23. Juli 2018, abgerufen am 4. Oktober 2018 (englisch).
  4. Mia Galuppo: Alexandra Shipp, Keegan-Michael Key Join Elle Fanning in ‘All the Bright Places’ (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 4. Oktober 2018, abgerufen am 4. Oktober 2018 (englisch).
  5. All die verdammt perfekten Tage. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 29. Februar 2020.
  6. Filmkritik. In: film-rezensionen.de. Abgerufen am 26. März 2023.
  7. Kritik zum Film. In: kino-zeit.de. Abgerufen am 26. März 2023.